Minitour 2017 by STADAC 


Die Freude über die Facebooknachricht vom STADAC – Team war riesig. Ich darf mit zwei Personen an der Minitour 2017 teilnehmen und bekomme sogar noch einen Mini für diese Ausfahrt gestellt. Also schnell die Kinder „wegorganisiert“, damit ich an diesem Erlebnis teilnehmen kann.


Los geht’s 

Am Sonntag machte ich mich mit meiner lieben Sina auf den Weg nach Buxtehude um den Gewinn einzulösen. Vor Ort war für alles gesorgt. Wir erhielten ein Roadbook in dem die 10 vor uns liegenden Etappen aufgeführt wurden. Es gab ausreichend Verpflegung und für die bevorstehende Fahrt gab es „Minibags“ mit einer Grundversorgung und kleinen Mini-Giveaways. Ich erhielt eine kurze Einweisung in meinen Leihmini. 

In 10 Etappen machten wir uns mit ca. 20 Minis auf den Weg nach Hamburg. In dem Roadbook gab es immer ein paar Infos zu den kommenden Ortschaft und ein paar interessante Fakten unter dem Punkt „Schon gewusst?“ Es ging über Rosengarten, über die Köhlbrandbrücke und die Elbbrücken in 65 km mitten nach Hamburg in die Schanze. 


Bei unserem ersten Pausenplatz zeigte uns das Hamburger Schietwetter, woher es seinen Namen hat. Dadurch viel dieser Punkt leider (trotz der guten Organisation) ziemlich ins Wasser. 
Quer durch Hamburg

Um zu unserem Endpunkt zu gelangen, ging es einmal quer durch Hamburg, vorbei an den schönsten Sehenswürdigkeiten. Es war fast wie eine Sightseeingtour, nur selbstgefahren. 


An unserem Verpflegungspunkt angekommen, gab es Currywurst oder Falafel mit Pommes, welche super lecker waren. Als krönenden Abschluss durften wir uns noch einen Kaffee im Elbgold genehmigen. Danach fuhren wir wieder nach Hause und gaben den Mini wieder ab. 



Wir durften dank STADAC einen wunderschönen Sonntag verbringen und sagen auf diesem Wege nochmal DANKE! 

vertraut mir mein Pferd?

Unsere Welt dreht sich immer schneller, die Technik ersetzt immer mehr die Arbeit von Menschenhand. Auch im Reitsport dreht sich die Welt immer schneller. Hengste werden schnell noch von der Weide eingefangen, bekommen dann den Kulturschock ihres Lebens. Eben galoppierten sie noch in einer großen Gemeinschaft als „freier Vogel“ über eine große,weite Weide. Nun sind sie gefangen, eingesperrt in einer kleinen Box, entfernt von allen Freunden, die bisher ihr Leben bestimmten. Die Körung steht an und bis dahin ist nicht mehr viel Zeit. Im Hau-Ruck-Verfahren muss dieser junge Pferdekopf alles verarbeiten, was da auf ihn einprasselt. Fremde Geräusche, Gerüche, neue zweibeinige Wesen, die irgendwelche komischen Dinge verlangen und vieles mehr. Zeit ist Geld, auch im Pferdesport. Jeder zusätzlich Monat Beritt ist eine zusätzliche Kostenlast. Ist es richtig, dass dieses noch gar nicht gefestigte Wesen sich nun mit Artgenossen in einem Auswahlverfahren messen muss? Beurteilt wird nach Kriterien die für die Zucht wertvoll sein sollen, obwohl man das doch bei einem Pferd nach maximal sechs Monaten in Menschenhand wohl schwer einschätzen kann.

|hardcopy|2011/09/13 07:39:56 f82615 WKS66131

Da lande ich bei uns in Niedersachsen, kurz vor Hamburg, in einem kleinen Stall mit acht Pferden. Bei uns ist es ruhig. Wir betreiben das Reiten als Hobby, neben unseren Berufen. Wir müssen also kein Geld mit den Pferden verdienen, sondern wünschen uns einen Partner, der uns ein Leben lang begleitet. Ich habe es also bei Fiete anders gemacht, habe mir Zeit genommen für meinen Traum vom eigenen Pferd. Von dem Traum ein Pferd beim Aufwachsen zu begleiten. Immer zu wissen was er so erlebt hat, um vielleicht mal besser einschätzen zu können, wann er wie reagiert.

018d1f937dd0f551f055f6bc9d23ef4a1ce5569802

Seitdem Fiete bei uns mit einem Alter von sechs Monaten einzog übten wir. Wir  übten Hufegeben und Auskratzen. Die ersten Male war das natürlich auch nicht ganz einfach. Fiete zappelte, ich durfte nicht loslassen. Erstmal nur den Huf kurz anheben, nur lernen, dass ich nichts böses von ihm möchte. Lernen sein Gleichgewicht zu halten, auf den übrigen drei Beinen. Heute klappt das im Schlaf, ich tippe das Bein nur kurz an und schon hebt er bereitwillig seinen Huf. Damals war es aufregend, nicht immer einfach gerade die hinteren Hufe festzuhalten, auch wenn er wild zappelt. Ein Glück hatte ich oft Hilfe durch die Stallbesitzer. Auch übten wir schon das Führen, gingen mit ihm bereits als Fohlen spazieren. Auch so ein kleiner Wildfang muss verstehen, dass er sich zu benehmen hat an meiner Hand. Natürlich bockte und stieg er auch mal an der Hand. Jedoch hatte ich das Gefühl die Sache schnell wieder unter Kontrolle zu bekommen, denn noch war Fiete für mich händelbar, hatte sein heutiges Gewicht von 500 – 600 kg noch lange nicht erreicht. Würde er diese Dinge heute an meiner Hand ausprobieren hätte ich wohl kaum eine Chance.

01267b3265a54c8ede09ae8fb5e1f57e05d9249b6dFiete lernte schon von Anfang an Respekt und Vertrauen. Aus meiner Sicht ein Zusammenspiel, welches extrem wichtig ist für den weiteren Verlauf der Ausbildung. Ein Beispiel möchte ich euch noch erzählen. Als Fiete damals zu uns kam, kannte er ja nun den Herdenverband,in dem er bis dahin mit seiner Mutter gelebt hatte. Als ich ihn damals kraulte, wollte er mir auch etwas Gutes tun und fing an mich liebevoll zu beißen. So wie Pferdefreunde das halt untereinander machen. Da ich aber nun mal kein Artgenosse bin und man das als Mensch nicht sehr angenehm empfindet, musste er lernen anders zu genießen. Heute tut er das in dem er seine Oberlippe spitzt.

01037db985f7182e94523b6244a19434a0e975d36d

Der Grad zwischen Respekt und Vertrauen ist oft nicht besonders einfach. Ich kann auch nicht sagen ob ich in allen Situationen und zu jeder Zeit richtig regiere/ richtig reagiert habe. Aber ich glaube wir sind auf einem guten Weg! Diese Erkenntnis kam mir gestern, als ich Fiete an der Reithallentür parkte, auf ihm sitzend den Reißverschluß meiner Weste öffnete, die Weste auszog und sie an den Haken an der Reithallentür aufhängte. Für viele alte Hasen und von sich aus gelassene Pferde kein Problem, für mich ein riesen Erfolg. Da Fiete schnell explosiv reagiert, wenn er vor etwas Angst hat. Aber er stand da, war gelassen und reagierte so, als ob wir das bereits 1000 mal geübt hätten. Ein Zeichen, dass es mit dem Vertrauen zwischen uns wohl nicht ganz so schlecht steht.

 

Bildrechte: @powell83

Wer ist eigentlich dieser „Ehrenamt“ und warum ist er so unattraktiv?

Wie war nochmal der Anfang? Hmm… Ich weiß es nicht mehr genau, ich bin da so hineingerutscht. Angefangen hatte es mit meiner Leidenschaft für Kinder und den Reitsport. So begann ich im Reiterverein den Reitunterricht mit Kindern zu übernehmen. Es macht mir viel Freude meine Begeisterung für Pferde an die junge Generation weiterzugeben. Auch bin ich kein Freund von stupidem Hintereinandergereite. So sind meine Reitschulkinder gewohnt kleine Wettspiele, Sitzübungen etc. im Reitunterricht zu erleben. Vom Reitunterricht angefangen wurde ich nach einiger Zeit gefragt ob ich mir nicht vorstellen könnte ein Teil des Vorstandes zu werden. Zu dem damaligen Zeitpunkt hörte jemand auf und seit dem übernehme ich die Koordination des Reitschulunterrichts.

Die Anerkennung 

Aber zurück zum Thema. Warum ist das Ehrenamt so unattraktiv? Es gibt kaum Anerkennung, für das was man leistet. Zumindest hat man oft das Gefühl, dass den Leuten von „Außen“ gar nicht bewusst ist, wieviel Zeit und Arbeit an diesem zusätzlichen Job hängen. Ständig wird gemeckert. Ich will dies haben! Warum kann das nicht von euch organisiert werden? Warum läuft das nicht richtig rund?  Ich würde so gern mal das und das erleben! Könntet ihr nicht mal…! usw…                                                              – Diese Art von Anerkennung ist es die man von den Mitmenschen bekommt –

Man schlägt sich von einem Problem zum nächsten. Die Vorstandssitzungen sind lange Debatten über immer wieder auftretende Probleme. Dies führt oft zur Demotivation aller Teilnehmer. Anerkennung bekommt man natürlich von den anderen Vorstandskollegen (die wissen ja schließlich alle wieviel Arbeit Ehrenamt bedeutet)

Ich kann gut nachvollziehen, wenn die Leute sich nicht engagieren wollen. Jeder schlägt sich mit seinen Alltagsproblemen durch und will sich dann nicht noch das Ehrenamt ans Bein binden.
Vorwärts geht’s!! 

Aber wenn die Leute immer nur alle meckern wird nichts besser! Man muss die Dinge anpacken, Chancen für Unterstützing nutzen, in dem man sich z.B. für bestimmte Projekte bewirbt. Nur wenn in einem Verein ALLE mitanfassen können Probleme gelöst und neue Sachen zum Laufen gebracht werden!


Ich bin irgendwie doch ein bisschen froh meinen kleinen Teil zu einer hoffentlich besseren Gesellschaft beizutragen! Auch wenn es mit viel zusätzlicher Arbeit und manchem Ärger verbunden ist. Ich hoffe das sich künftig mehr Menschen freiwillig engagieren ohne eine großartige Gegenleistung zu erwarten.