Junghexenpower

Das AusmalbildIMG_6595

Die Aufgabe lautete Bibi Blocksberg ein wenig Farbe zu verpassen. Also haben wir nachmittags die Buntstifte aus der Schublade geholt und losgemalt. Besser gesagt das Minifräulein hat gemalt und Mama hat die ganze Sache beaufsichtigt. Der Malwettbewerb wurde von Coppenrath&Wiese durchgeführt. Wir schauten uns gemeinsam nochmal genauer an wie Bibi Blocksberg denn so aussieht und dann wurde drauf losgekritzelt. Beim Ausmalen hatten wir viel Spaß und ich finde Minifräulein hat sich richtig viel Mühe gegeben.

Die Gewinnerbekanntgabe

Als ich dann von Coppenrath&Wiese auf Facebook angeschrieben wurde, dass wir gewonnen haben, konnte ich unser Glück kaum fassen. Und wir hatte nicht „nur“ Karten gewonnen sondern ein „Meet&Greet“ mit Bibi Blocksberg. Die ganze Abwicklung verlief dann sehr unkompliziert. Wir durften uns einen Wunschtermin für das Bibi Blocksberg Musical aussuchen. Natürlich wählten wir einen Termin in unserer Nähe. Ich war sehr überrascht wo das Musical so unterwegs ist. Zu dem Meet& Greet hatten wir zwei Musicalkarten gewonnen und kauften uns eine Dritte dazu, auch hier lief die Abwicklung total reibungslos. Der 12.03.2016 rückte langsam näher und die Vorfreude wuchs.

Hexen, Hexen über all…

IMG_7612

Am Veranstaltungsort angekommen, liefen uns viele kleine Kinder (vorallem Mädchen) in ihren Bibi-Blocksberg-Hexenoutfits entgegen. Wir sollten uns am Merchandisingstand melden. An dem Stand angekommen wimmelt es von kauflustigen Eltern und ihren dazugehörigen kleinen Hexen. Sodass wir kaum die Möglichkeit hatten Kontakt mit der dortigen Mitarbeiterin aufzunehmen. Bzw. dann mit komischen Blicken gestraft wurden. Das war mir aber in dem Moment egal, denn wir wollten gleich Bibi Blocksberg treffen. Und ich muss sagen: Ja, selbst ich war ein wenig aufgeregt.

Nach einem kurzen Augenblick wurden wir von einem älteren Kölnermann mit langem grau-weißen Pferdeschwanz begrüßt. Er führte uns, vorbei an all den im Saal sitzenden Zuschauern, durch einen kleinen Hintereingang in die Garderobe. Dort trafen wir dann auf Bibi&Barbara.

IMG_7473

Mein Minifräulein war mit der ganzen Situation und den ganzen Eindrücken ein wenig überfordert. Bibi war so angetan von ihr und fragte mich ob sie mein Minifräulein behalten dürfte. Natürlich verneinte ich dies 😉

Nachdem wir nun einige Darsteller getroffen hatten wurden wir von dem Kölschermann auf die Bühne geführt. Es war sehr interessant sich das alles anzuschauen und er beantwortete sehr geduldig unsere Fragen. Zum Abschluß verschenkte er noch einen Schokoriegel, damit war er natürlich der „Held des Tages“

 

Los geht´s

Das Musical war toll. Alle bekannten Charaktere wurden von den Schauspielern toll umgesetzt.

Eine kurze Zusammenfassung von dem Musical: Bibi&Schubia müssen noch Kräuterkunde lernen. Allerdings haben sie dazu natürlich gar keine Lust. Da kommt es ganz gelegen, dass auf Schloss Klunkerburg der IHK- internationale Hexenkongress stattfinden soll. Allerdings werden Bibi&Schubia von der Planung ausgeschlossen. Das passt den beiden so gar nicht und sie überlegen sich wie man den IHK ein wenig moderner machen könnte. Die „Althexen“ sind von den Ideen natürlich gar nicht angetan. Letzlich werden die neuen Ideen ausprobiert und der IHK wird der Renner.

Schön war die Mischung aus Liedern und Texten, zwischendurch haben die Schauspieler immer wieder die Aufmerksamkeit auf sich geholt, indem sie die Kinder zum Mitmachen aufforderten. Gerade bei so jungem Publikum ist es nicht immer einfach die Aufmerksamkeit der Kinder zu behalten.

Alles in allem war es für uns ein wunderschöner Nachmittag und unser Dank gilt der Firma Coppenrath&Wiese, die uns diesen tollen Nachmittag ermöglicht hat.

mein-dein „Liebster Award“ 2016

liebsteraward.png

Was ist der “Liebster Award”?
Der “Liebster Award” wurde ins Leben gerufen, um kleine Blogs mit bis zu 400 Followern etwas bekannter zu machen. Der Leser hat mithilfe eines Interviews die Möglichkeit, ein wenig mehr über den Autor des nominierten Blogs zu erfahren. Dies ist für Neulinge im Blogger-Universum eine nette Idee der Vernetzung.

Wie lauten die Regeln?
Danke der Person, die dich für den “Liebster Award” nominiert hat und verlinke die Adresse dieses Bloggers in deinen Beitrag.
Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt. Nominiere 5 bis 11 weitere Blogger für den “Liebster Award”. Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen. Schreibe diese Regeln in deinen “Liebster Award”-Beitrag.
Informiere deine nominierten Blogger über diesen Beitrag, z.B. über einen Kommentar.

Nominiert hat mich Tierhilfe Miranda e.V., worüber ich mich sehr freue! VIELEN DANK!!!

Mirandas Fragen an mich:

1. Warum bloggst du?

Ich blogge um „die Welt da draußen“ teilhaben zu lassen. An meinem Leben, meinen Gefühlen, meinen Gedanken, meinen Interessen und Leidenschaften.


2. Wie bist du auf den Namen für dein Blog gekommen?

Mein Blogname ist eine Mischung aus dem was ich bin. Eine Mama. Mit einem 30 h Job und einem Ehrenamtsjob. Eine Frau mit einer Leidenschaft für Pferde.


3. Möchtest du mit deinem Blog etwas bestimmtes erreichen?

Etwas bestimmtes erreichen? Nicht wirklich. Ich möchte, die Leute, die es interessiert ein Stück an meinem Leben, zwischen Wahnsinn und Wirklichkeit, teilhaben lassen.


4. Sind Kommentare und Likes ein wichtiges Feedback für dich?

Auf jeden Fall sind Likes und Kommentare ein wichtiges Feedback für mich. Nur so weiß ich, ob meine geschriebenen Beiträge interessant für meine Leser sind und was sie darüber denken.


5. Musstest du schon mal unangebrachte Kommentare löschen?

Ein Glück musste ich noch kein Kommentar löschen und wäre auch sehr froh wenn das so bleibt. Es gibt genug „Haterei“ im Leben, da möchte ich nicht auch noch unschöne Kommentare löschen müssen. Ich bin für Frieden und nur schöne, positive Kommentare! 😉


6. Sind unter deinen Lesern auch Leute aus deinem Freundes- oder Familienkreis?

Unter meinen Lesern sind ein paar Freunde. Meine Familie weiß noch gar nicht wirklich von meinem „Blogprojekt“.


7. Fällt es dir leicht, regelmäßig Blogbeiträge zu schreiben?

An sich fällt mir das Schreiben eines Blogeintrages leicht. Ich habe auch noch unzählige Ideen für weitere Blogeinträge in meinem Kopf rumschwirren. Der „Hauptkillfaktor“ für neue und regelmäßige Blogeinträge ist die gute Zeit.


8. Wie wichtig sind Fotos für dich, in deinem Blog?

Fotos sind mir schon wichtig. Ich mag es meine Blogeinträge durch Fotos etwas anschaulicher zu gestalten. Ein schönes, passendes Bild kann einen Eintrag so viel lebendiger machen. Obwohl ich auch sagen muss, dass es nicht immer einfach ist passende Bilder zu finden und dann muss ich auch mal darauf verzichten.


9. Schreibst du lieber über ernsthafte oder lustige Themen?

Mhh… Schwierig! An sich lese ich lieber lustige Blogeinträge. Ich mag es wenn ich die Ironie aus einem Eintrag lesen kann. Mir selbst fällt es leider etwas schwer lustig zu schreiben, daher widme ich mich eher ernsten Themen. Bin aber bestimmt entwicklungsfähig 😉


10. Hast du einen Lieblingsbeitrag auf deinem Blog?

Mein bisheriger  Lieblingsbeitrag ist der, über unseren Bauernhofurlaub im Januar. Das aber auch nur, weil der Urlaub so wunderschön war und ich so immer wieder an diesen tollen Urlaub zurückdenken kann. Dann bin ich auch schon fast wieder ein bisschen erholter 😛


11. Hat sich im Laufe der Zeit dein Blog verändert?

Nein, mein Blog ist aber auch einfach zu „jung“. Er hatte noch gar keine Zeit sich zu entwickeln oder zu verändern.

 

Ich hoffe ihr habt so ein paar Eindrücke von mir sammeln können.

Ich nominiere folgende Blogger:

Folgende 11 Fragen habe ich für euch:

  1. Beschreibe dich in 10 Wörtern.
  2. Für welche 3 „Dinge“ oder Personen bist du besonders dankbar.
  3. Wie lange bloggst du schon?
  4. Was hebt deine Stimmung, wenn deine Laune im Keller ist?
  5. Musik: Elektro oder Rock?
  6.  Welche Träume aus deiner Kindheit lebst du heute?
  7. Über welches Thema bloggst du am liebsten?
  8. Machst du Sport und/oder welcher Sport begeistert dich?
  9. Was macht dir besonders Spass an deiner Arbeit am Blog?
  10. Wie startest du am liebsten in den Tag?
  11. Wie hat das Bloggen dein Leben verändert?

Nun viel Spaß, ich freue mich schon auf eure Beiträge!

 

Wer ist eigentlich dieser „Ehrenamt“ und warum ist er so unattraktiv?

Wie war nochmal der Anfang? Hmm… Ich weiß es nicht mehr genau, ich bin da so hineingerutscht. Angefangen hatte es mit meiner Leidenschaft für Kinder und den Reitsport. So begann ich im Reiterverein den Reitunterricht mit Kindern zu übernehmen. Es macht mir viel Freude meine Begeisterung für Pferde an die junge Generation weiterzugeben. Auch bin ich kein Freund von stupidem Hintereinandergereite. So sind meine Reitschulkinder gewohnt kleine Wettspiele, Sitzübungen etc. im Reitunterricht zu erleben. Vom Reitunterricht angefangen wurde ich nach einiger Zeit gefragt ob ich mir nicht vorstellen könnte ein Teil des Vorstandes zu werden. Zu dem damaligen Zeitpunkt hörte jemand auf und seit dem übernehme ich die Koordination des Reitschulunterrichts.

Die Anerkennung 

Aber zurück zum Thema. Warum ist das Ehrenamt so unattraktiv? Es gibt kaum Anerkennung, für das was man leistet. Zumindest hat man oft das Gefühl, dass den Leuten von „Außen“ gar nicht bewusst ist, wieviel Zeit und Arbeit an diesem zusätzlichen Job hängen. Ständig wird gemeckert. Ich will dies haben! Warum kann das nicht von euch organisiert werden? Warum läuft das nicht richtig rund?  Ich würde so gern mal das und das erleben! Könntet ihr nicht mal…! usw…                                                              – Diese Art von Anerkennung ist es die man von den Mitmenschen bekommt –

Man schlägt sich von einem Problem zum nächsten. Die Vorstandssitzungen sind lange Debatten über immer wieder auftretende Probleme. Dies führt oft zur Demotivation aller Teilnehmer. Anerkennung bekommt man natürlich von den anderen Vorstandskollegen (die wissen ja schließlich alle wieviel Arbeit Ehrenamt bedeutet)

Ich kann gut nachvollziehen, wenn die Leute sich nicht engagieren wollen. Jeder schlägt sich mit seinen Alltagsproblemen durch und will sich dann nicht noch das Ehrenamt ans Bein binden.
Vorwärts geht’s!! 

Aber wenn die Leute immer nur alle meckern wird nichts besser! Man muss die Dinge anpacken, Chancen für Unterstützing nutzen, in dem man sich z.B. für bestimmte Projekte bewirbt. Nur wenn in einem Verein ALLE mitanfassen können Probleme gelöst und neue Sachen zum Laufen gebracht werden!


Ich bin irgendwie doch ein bisschen froh meinen kleinen Teil zu einer hoffentlich besseren Gesellschaft beizutragen! Auch wenn es mit viel zusätzlicher Arbeit und manchem Ärger verbunden ist. Ich hoffe das sich künftig mehr Menschen freiwillig engagieren ohne eine großartige Gegenleistung zu erwarten.

Erkältungszeit

IMG_6350

Böser Husten

Husten_Pferd

Nicht nur wir sind im Winter von den schrecklichen Erkältungen betroffen, auch meinen Fiete hat es böse erwischt :-/ Ich dachte eigentlich wir haben die fiese Erkältung endlich hinter uns gebracht. Aber irgendwie wirkt er auf mich noch sehr geschwächt. Schon fast drei Wochen schlagen wir uns damit rum. Der Tierarzt war auch schon diverse Male da und wahrscheinlich wird mich der ganze Spaß ein Vermögen kosten 😦 Nachdem er nun letzte Woche Antibiotika bekommen hatte, sah es eigentlich ganz gut aus. Der ganze Schleim löste sich endlich und er machte wieder einen guten Eindruck. Gestern bin ich dann Dressurunterricht mit ihm geritten und so triebig wie gestern habe ich ihn selten erlebt.

 

Alternativen

Naturheilkunde

Nun habe ich mich mit meiner lieben Reitbeteiligung beratschlagt und wir sind auf die Idee gekommen. Mal was homöopathisches auszuprobieren. Wir wollen auch noch eine Tierheilpraktikerin dazuziehen, damit wir nicht nur was auf „blauen Dunst“ versuchen. Ich muss sagen, dass ich das erste Mal diese Art der Behandlung ausprobieren möchte und gespannt bin was und wie sie wirken wird. Natürlich werde ich euch auf dem laufenden halten.

Bauernhofurlaub

Wie es dazu kam

Ich nehme ja ganz gern an Gewinnspielen teil und ab und zu gewinne ich auch tatsächlich was. So gab es Ende 2015 einen kleinen Malwettbewerb von der Firma Vedes http://www.vedes.de/ in Zusammenarbeit mit http://www.bauernhofurlaub.de/, bei dem wir doch dann tatsächlich diesen tollen Wertgutschein über 300 € gewonnen haben.

IMG_5981

Mir schwebte sofort ein toller Bauernhofurlaub mit viel Schnee vor. Also machte wir uns auf der Homepage http://www.bauernhofurlaub.de auf die Suche nach einer geeigneten Unterkunft. Die Auswahl dort ist vielseitig und es kamen mehrere schöne Ferienwohnungen in Betracht. Letztlich überzeugte uns aber die Ferienwohnung „Kirschblüten“ auf den Rechenmacherhof (http://www.rechenmacherhof.de/) und nun kann ich mit Gewissheit sagen, dies war die einzig richtige Wahl.

Die Anreise

Nachdem es im Dezember 2015 und Januar 2016 viel zu mild war, setzte genau bei unserer Reise der Winter ein. Es schneite und schneite und schneite. Für unseren Urlaub ja ganz nett, aber zum Autofahren nicht die idealsten Bedingungen. Teilweise war die Sicht super schlecht und die Autobahnen megaglatt.

Glücklicherweise hatten wir uns die weite Anreise eingeteilt: Erst bis Nürnberg zu meiner Schwester und anschließend weiter nach Uffing am Staffelsee. Eine absolut richtige Entscheidung!

 

Angekommen!

Endlich angekommen, haben wir uns natürlich als erstes im Schnee auf dem Parkplatz festgefahren. Sodass uns der „Hofherr“ Michael Gretschmann mit seinem Trecker wieder befreien musste. Aber auch solche Erlebnisse machten den Urlaub einmalig schön! Lia durfte bei dieser Aktion sogar mit im Trecker fahren.

IMG_6455

An unserer Tür hing dieses nette Willkommensschild und als wir die Ferienwohnung betraten, waren wir einfach nur begeistert. Eine wirklich toll eingerichtete Ferienwohnung, mit allem was das Herz begehrt und das Beste war, dass alles super kleinkindgerecht eingerichtet war. Wir hatten alles, was wir brauchten, einen kleinen Kamin, ein Treppengitter, einen Kinderstuhl, Kinderbesteck und und und… In dieser Wohnung wurde wirklich an alles gedacht!

Der Hof

Nach der Ankunft stärkten wir uns mit einem kleinen Mittag und danach ging es ab nach draußen, die Schlitten testen. Dabei leistete uns der Sohn des Hofes „Leonhard“ Gesellschaft und zeigte uns die besten Rodelmöglichkeiten. Am Nachmittag konnten Lia und ich dann alle Tiere erkunden und bei der täglichen Arbeit helfen. Lia sammelte mit Helga, die „Hofherrin“, die Eier ein und die lieben Hühner ließen sich sogar streicheln. Wir schauten zu, wie die vier Pferde auf dem zugeschneiten Paddock tobten und abends besuchten wir noch Michael im Stall bei den Kühen. Das jüngste Kälbchen war gerade mal drei Tage alt. Ich bewunderte den interessanten Melkroboter und hatte die ein oder andere Frage, die mir Michael geduldig beantwortete. Ja, selbst ich habe noch etwas dazugelernt! 😉

Fazit

Hinter uns liegt eine wunderschöne Woche in den verschneiten Alpen. Die Ferienwohnung und der ganze Hof sind traumhaft und wir würden gern wieder einmal bei der netten Familie Gretschmann Urlaub machen.

Ich hoffe, ich habe nichts wichtiges vergessen. Wenn jemand Fragen hat, immer her damit! Ich wünsche euch allen einen entspannten Wochenstart!

Weg mit den Giften!

Das neue Jahr hat gerade begonnen und ich habe mir vorgenommen meinen Körper zu entgiften. Ich tue das mit dem 7-Tage-Detox-Programm von Brigitte.

http://www.brigitte.de/producing/pdf/detox-entgiftung-brigitte-4-2013.pdf

An dem Programm finde ich den genau strukturierten Tagesplan so toll. Ich weiß schon genau wann ich was essen werde und kann mich daran langhangeln wenn ich mich zusammenreißen muss, nicht doch was anderes zu essen. Eine gute Motivation ist es für mich zu dem, dass es nur 7 Tage sind.

Gleichzeitig hoffe ich natürlich, dass noch ein paar lästige Kilos verschwinden. Ich bin gespannt was die Waage zu dem Detox-Programm sagt!
Die Entdeckung 

Beim schnellen Abendeinkauf im Supermarkt habe ich dann noch eine Zeitschrift entdeckt.

 

Yoga im Wohnzimmer

Diese werde ich mir mal gleich noch zu Gemüte führen. Vielleicht schaffe ich es auch mal die nächsten Tage die DVD auszuprobieren. Obwohl ich mich zum Yoga immer viel zu ungelenkig finde, aber Übung macht den Meister. Wenn hier abends Ruhe eingekehrt ist, hoffe ich mich nochmal aufraffen zu können und die Übungen mal zu testen.