Hach, was war das doch heute für ein wunderbarer Tag?  Für mich war es ein traumhafter Tag voller Familienglück. Das Leben mit Kindern ist nicht immer rosig, aber heute war ein Tag, nach dem ich einfach nur glücklich in mein Bett falle. 

Tagesstart

Für viele unvorstellbar, aber tatsächlich stehe ich fast jedes Wochenende kurz nach 5 Uhr auf, fahre in den Reitstall um Fiete zu reiten. So kann meine Familie noch ein wenig schlafen und bis der Trubel in unserem Haus so richtig beginnt, bin ich mit frischen Brötchen vom Bäcker zurück. 


Im Stall erwartet mich morgens immer ein dumpfes Gegrummel, weil alle Pferde auf ihr Heu warten. Meist füttere ich dann auch schnell allen ihre Morgenportion Heu. Bevor Fiete so früh mitarbeiten kann, muss er sich beim Aus-der-Box-holen erstmal genüsslich strecken. Wenn er sich mal nicht gestreckt hat, fordert er sein Dehnprogramm spätestens beim Hufeauskratzen ein. Die Reithalle haben wir morgens um 6 Uhr eigentlich immer für uns allein. 

Heute habe ich mir dann mal  meine Franklinbälle geschnappt und auch mal ein wenig rumprobiert. Erst unter den Oberschenkeln. Was im Schritt auch super war. Leider fingen sie dann, beim Lostraben sehr doll an, an dem Leder des Sattels zu quietschen, das fand Fiete natürlich gar nicht lustig. Ich beschloss also kurzerhand sie doch lieber unter den Achseln zu nutzen. Am beeindruckensten fand ich dabei, dass man tatsächlich viel deutlicher spürt wie man die Zügelhilfen gibt. Nachdem wir dann in der Halle ganz fleißig waren und ich mit Fiete heute sehr zufrieden war. Ging es eine Runde ins Gelände.

 Ich öffnete von Fiete aus das Hallentor und die Bande und schon waren wir frei. Hinein in einen milden, ersten Aprilmorgen. Auf einem kleinen Feldweg begann ich loszutraben. Fiete gab ordentlich Schub aus der Hinterhand. Ein Wahnsinnsgefühl, allerdings hört er mir dabei so gar nicht zu, sondern macht ganz selbstständig sein Ding. Um dies zu unterbinden, ritt ich gezielt Trab-Schritt-Übergänge, um mir seine Aufmerksamkeit zu holen und siehe da, nach dem dritten oder  vierten Durchparieren wurde es immer besser. Nachbdieser gelungenen Aktion trödelten wir gemütlich zum Stall zurück. Glücklich und zufrieden stellte ich Fiete noch kurz auf einen Paddock, um ihm die Möglichkeit zum Wälzen zu geben.

Minifräulein auf Wolke Sieben

Vom Reitstall aus machte ich einen Zwischenstopp beim Bäcker, um frische Brötchen mitzubringen. Wir frühstückten zusammen, machten schnell ein wenig unseren Haushalt. Gegen 10 Uhr kam Minifräuleins Freund zu uns. Ich glaube sie ist fast schon etwas sehr verliebt in ihn. Sie will ständig mit ihm kuscheln und zur Krönung fragte sie ihn am Mittagstisch, ob er sie nicht heiraten wolle. 🙈🙊

Den Vormittag machte ich mich dann also mit drei Kindern auf den Weg. Unser Ziel: ein Bauernhof im Ort mit Hofladen. Dort wollten wir Eier und Kartoffeln für unser Mittag einkaufen. Auf dem Weg dorthin, kamen wir nur schleppend voran, da Minifräulein und ihr Freund eine Schnecke (genannt „Musterli“ oder „Schnecki“) bekümmern mussten. 

Auf dem Weg beobachteten wir dann noch das emsige Treiben auf einem Ameisenhaufen. 

Auf dem Hof angekommen begrüßten wir als erstes die Häschen.

Anschließend bewunderten wir die kleinen Kälbchen und ließen diese an unseren Findern nuckeln. ​

In solchen Momenten bin ich so glücklich, dass wir auf dem Land leben und wir die Möglichkeit haben, jederzeit am Landleben teilzunehmen. Nachdem wir im Hofladen Kartoffeln und Eier gekauft hatten, machten wir uns auf den Heimweg. Nach dem Mittagessen wurde Minifräuleins Freund abgeholt und wir machten einen schönen Mittagsschlaf, während sich der Papa auf den Weg zur Arbeit machte.

Eine Überraschung im Garten

Nach einem ausgiebigen Mittagsschlaf zog es uns dann nochmal hinaus in unseren Garten. Als ich gerade etwas wegräumen wollte, hörte ich auf einmal komische Klacker-Fauch-Geräusche. Mir war klar, dass sie von irgendeinem Tier stammen müssen. Wir verhielten uns ganz leise und tatsächlich konnten wir orten woher die Geräusche kamen. Dort wo sie herkamen bewegte sich das Laub immer etwas. Ganz vorsichtig versuchte ich mit einer Harke etwas Laub wegzunehmen. Die Kinder waren sehr gespannt und wichen mir nicht mehr von der Seite. 

Wir entdeckten das Stachelkleid eines Igels. Das Minifräulein war überglücklich und wir beschlossen dem Igel etwas Katzenfutter zu kaufen. Jeden den wir auf dem Weg trafen, erzählte Minifräulein, dass wir nun einen Igel als Gartentier haben. 

Zu guter Letzt konnten wir auch noch entdecken, dass unsere Tomatensamen, die wir letzte Woche gepflanzt hatten nun zu kleinen Treiblingen geworden sind. 

Welch einen schönen Tag, mit der vollen Faszination der Natur, wir heute erleben durften. So kann ich glücklich und zufrieden in mein Bett fallen und hoffen, dass die Kinder bis 8 Uhr schlafen (Wunschvorstellung) Ich hoffe ihr hattet auch alle so einen milden und wunderbaren Start in den Monat April!?!